Kredit News
News und Informationen ├╝ber Kredite

News in der Kategorie ‘Nachrichten’

Ab Januar 2008 werden Kreditkartenanbieter MasterCard und die BayernLB mit ihrer Tochter Deutsche Kreditbank (DKB) enger zusammenarbeiten und über das MasterCard-Programm die Lufthansa Miles&More-Kreditkarten ausgeben. Otto Schwendner, Executive Vice President für den Bereich Private Banking bei der BayernLB, zeigte sich angesichts dieser Kooperation sehr erfreut und bekräftigte das Bestreben der BayernLB, diese jetzt und auch zukünftig zu stärken.

Die neuen Lufthansa Miles&More-Kreditkarten können zunächst für den kontaktlosen Zahlungsverkehr in den Filialen der Lebensmittelkette Casualfood GmbH an den Flughafen-Standorten in Berlin, Düsseldorf und Frankfurt genutzt werden. Ab 2008 können mit ihnen Einkäufe im Wert von unter 25 Euro getätigt werden, die schnell, einfach und sicher im Vorbeigehen bezahlt werden können. Dabei bedienen sie sich als erste Kreditkarten der neuen so genannten MasterCard PayPass-Technologie.

Die Besitzer der Miles&More-Kreditkarten können außerdem von zahlreichen anderen neuen Dienstleistungen profitieren, wie z.B. von einer Reisekrankenversicherung für internationale Reisen oder von einem 24-Stunden-Assistance-Service.

Ein weiteres Opfer der US-Hypothekenkrise ist der fünftgrößte Baufinanzierer Northern Rock in England, welcher gestern mit einem Hilferuf un der bitte einen Notkredit an die Bank of England gewandt hat. Diese zögerte diese nicht lange - und sprang dem Unternehmen als letzter Kreditgeber bei. Laut der Times ist das der erste Rettungseinsatz der Bank für ein Unternehmen, das durch die weltweite Kreditkrise in Schwierigkeiten geraten ist.

Die Notenbank sowie auch Northern Rock bestätigten heute die Vereinbarung. Bereits gestern gab es ja schon Spekulationen die die Aktien von Northern Rock um fast fünf Prozent einbrechen leißen. Anleger sollten sich keine Sorgen machen, denn wenn die Bank of England als Kreditgeber einspringt, wird es sich nur um temporäre Probleme zu handeln, sagte John McFall, Chef des Finanzsonderausschusses.

Nach eigenen Angaben hat die HSH Nordbank im krisengeschüttelten US-Subprime-Markt ca. 1,8 Milliarden Euro investiert. Der Vorstandschef des Bankhauses, Hans Berger sagte, dass die HSH Nordbank über Verbriefungen engagiert sei. Bei der Summe handelt es sich um weniger als 9 Prozent der Konzernbilanzsumme des Unternehmens.

Die HSH Nordbank habe bei der Auswahl diese Investment strenge Kriterien angelegt und sich nicht auf die Einschätzung der Agenturen verlassen. Die Mindestanforderungen an die Schuldnerqualität seinen hoch gewesen und die Beleihungsgrenze lag bei maximal 85 Prozent.

Die EU-Kommission in Brüssel will die milliardenschwere Finanzspritze für die in Turbulenzen geratene SachsenLB jetzt genau prüfen. Die EU-Wettbewerbshüter sind bereits mit den deutschen Behörden in Kontakt, so eine Sprecherin der EU-Kommission am Montag in Brüssel. Deutschland will Brüssel genaustens über die Hilfsmaßnahmen informieren.

Die EU-Wettbewerbshüter werden dann untersuchen, ob es sich wirklich um staatliche Beihilfen handelt oder andere Quellen auftauchen. Solche dürfen in Europa nämlich nur innerhalb enger Grenzen gewährt werden. Die anhaltende Krise auf dem US-Hypothekenmarkt hatte die Bank in Bedrängnis gebracht, sie erhielt kurzfristig einen Kredit von 17,3 Milliarden Euro.

Die Hypothekenkrise in den USA zieht weiter ihre Kreise. Nun gibt der große Kreditvermittler First Magnus Corporation auf und vergibt keine Kredite mehr. Ein großer Teil Belegschaft wurde nach Hause geschikct und ein Insolvenzverfahren steht kurz bevor.

First Magnus hat laut des “Business Journal of Phoenix” 5.000 Mitarbeiter und hat in den gesamten USA Kredite vergeben. Ein sehr großer Teil der Mitarbeiter soll nun am Donnerstag nach Hause geschickt worden sein. Trotz jeglicher Bemühungen, das normale Geschäft fortzusetzen, ist man an einem Punkt angelangt, an dem die Belegschaft erheblich reduziert werden muss, hieß es nach Darstellung der Zeitung in einer E-Mail an die First-Magnus-Mitarbeiter. “Dies bedeutet für die meisten von ihnen, dass Donnerstag der letzte Beschäftigungstag ist”, zitierte die Zeitung aus der Mitteilung.

First Magnus konnte sich keine Mittel mehr zur Kreditvergabe beschaffen. Inzwischen haben zahlreiche US-Hypothekenbanken und -firmen angesichts der beispiellosen Finanzkrise Insolvenzverfahren beantragt oder ihre Kreditvergabe ganz eingestellt.

Die US Börsen haben am Donnerstag erneut Verluste hinnehmen müssen, was weiterhin auf die Kreditkrise in den USA zurückgeführt wird. Die ohnehin schon negative Stimmung an der Börse wurde durch schlechte Konjunkturdaten noch weiter beeinflusst.

Zudem viel der Konjunkturindex Fed von Philadelphia schlechter aus als erwartet. Die Folge war, dass der Dow-Jones-Index der Standartwerte um 1,1 Prozent auf 12.718 Punkte viel. Der Index liegt damit rund 10 Prozent unter dem Rekordhoch vom Juli.