Kredit News
News und Informationen über Kredite

News im Mai, 2009

Einem Bericht der “Financial Times Deutschland” zufolge stößt der 115 Mrd. Euro schwere Deutschlandfonds bei den Unternehmen zunehmend auf Interesse. Wie das Wirtschaftsministerium am Donnerstag mitteilte, will man den Fonds noch bekannter machen, denn es lägen für den Wirtschaftsfond Deutschland mittlerweile Kreditanträge im Umfang von rund 10 Mrd. Euro vor.

Nach Mitteilung des Ministeriums lägen ihr Kreditanträge von rund 4,4 Mrd. Euro vor, rund 1,9 Mrd. Euro aus dem Mittelstand und 2,5 Mrd. Euro von größeren Unternehmen sowie 20 Anträge mit einem Volumen von mehr als 6 Mrd. Euro auf Großbürgschaften. Nach Angaben von Ulrich Schröder, Chef der staatlichen KfW-Förderbank bewilligte die Förderbank bisher 235 Anträge mit einem Volumen von 650 Mio. Euro und insgesamt wurden 164 Anträge mit einem Gesamtvolumen von 124 Mio. Euro von ihr abgelehnt. Angaben Schröders zufolge führt die KfW eine „Shadow-Liste“, die sowohl kleine als auch große Unternehmen erfasse, um künftige Nachfragen der Firmen nach Fondsgeldern abschätzen zu können.

Der Anfang des Jahres im Rahmen des zweiten Konjunkturpakets aufgelegte Deutschlandfonds besteht aus einem Bürgschaftsteil und einem Kreditprogramm der KfW. Für Bürgschaften stehen in diesem Fonds 75 Mrd. Euro und für Kredite über die KfW 25 Mrd. Euro zur Verfügung. Die übrig bleibenden 15 Mrd. Euro wurden bereits mit dem ersten Konjunkturprogramm der Bundesregierung bereitgestellt. Zwar erhalten die Unternehmen durch diesen Fonds staatliche Unterstützung, müssen jedoch dafür die marktüblichen Zinsen und Gebühren zahlen, was nach FTD-Informationen wahrscheinlich viele Unternehmen vor einer Antragstellung zurückhält. Hingegen führt das Wirtschaftsministerium das Zögern auf den geringen Bekanntheitsgrad des Fonds zurück und will deshalb in den kommenden Wochen zusammen mit der KfW Informationsveranstaltungen für Unternehmensverbände und Banken organisieren, um das Interesse der Wirtschaft zu steigern.

Die IG Metall wirft Banken vor, Unternehmen nur gegen Entlassungen neue Kredite zu gewähren. Wie die Nachrichtenagentur “Reuters” berichtet, äußerte der Chef der IG Metall Nordrhein-Westfalen, Oliver Burkhard, gegenüber der “WAZ-Gruppe”, dass Banken bei der Verhandlung über eine Kreditvergabe Entlassungen fordern. Burkhard spricht von “pauschal 10% der Belegschaft”, die gefordert werden, bevor es überhaupt zu Gesprächen über einen neuen Kredit kommt. Als Beispiel nennt die IG Metall ein mittelständisches Unternehmen aus Siegen, das rund 100 Arbeitsplätze abbauen soll, obwohl es noch schwarze Zahlen schreibt. Von ähnlichen Fällen in Essen, Gelsenkirchen und Velbert wird berichtet.

Mit anhaltender Krise komme dies immer häufiger vor. Burkhard zufolge gibt es sogar bereits Checklisten, auf denen unter anderem abgefragt wird, ob bereits Mitarbeiter entlassen wurden - ist dies nicht der Fall, würde das Kreditrisiko für dieses Unternehmen höher eingestuft.

Laut dem Bericht weist der Bankenverband diesen Vorwurf zurück. Es sei ein ganz normaler Vorgang, bei der Kreditvergabe die Kosten genau zu überprüfen, und insbesondere in Zeiten der Krise besonders wichtig. Auf Anfrage der “WAZ” hieß es, dass es Sache der Unternehmer bleibe, wie ein bestimmtes Sparziel erreicht wird, berichtet “Reuters”.

Obwohl die Leitzinsen vergangene Woche von der Europäischen Zentralbank im Euro-Raum aufgrund der Wirtschafts- und Finanzkrise auf ein Rekordtief von 1% gesenkt wurde, geht der Bankenverband eher davon aus, dass die Kredite - die nun eigentlich billiger werden müssten – für die Verbraucher und Unternehmen eher steigen werden.

In der Montagsausgabe der „Bild“-Zeitung äußerte sich dazu der Präsident des Bankenverbandes, Andreas Schmitz: „Jede Bank muss bei der Kreditvergabe einen angemessenen Preis für das Risiko berechnen.“ Kredite seien früher in dieser Hinsicht eher zu billig gewesen, meinte er und wies damit Kritik zurück, wonach die gesunkenen Leitzinsen von den Banken nur zögerlich an ihre Kunden weitergegeben würden. Da seinen Worten nach nur ein Bruchteil der Geldversorgung über die Notenbanken erfolge, könne es demnach auch keine Auswirkung der sinkenden Leitzinsen von eins zu eins auf die Kreditzinsen geben.

Wie der Bankenverband selbst einschätzt, besteht in Deutschland nach wie vor keine Kreditklemme. „Und um den wirtschaftlichen Einbruch nicht zu verschlimmern, sollten wir auch alles dafür tun, dass das so bleibt“, wurde Schmitz zitiert. Seiner Meinung nach sei die Schaffung einer Bad Bank, in der die Problempapiere der Institute ausgelagert werden können, der richtige Weg. Die Problempapiere würden die Banken nicht nur belasten, sondern auch ihre Fähigkeit zur Kreditvergabe einschränken, was aktuell eine große Gefahr bedeuten würde. Seinem Willen nach sollten Banken und Staat sich Chancen und Risiken teilen.

Medienberichten zufolge treibt die schlimmste Rezession seit Kriegsende sowie die milliardenschweren Konjunkturprogramme Deutschlands Schulden enorm in die Höhe. Die Bundesbank schätzt, dass Deutschland im Jahr 2010 mit einem Defizitverfahren der EU rechnen muss, da die Verschuldung dann bereits 80% der Wirtschaftsleistung ausmachen werde.

Am Montag äußerte sich dazu in Frankfurt ein Bundesbank-Ökonom, dass Deutschland bereits 2009 merklich über drei% der Stabilitätsquote liegen werde und 2010 auf sechs% des Bruttoinlandsprodukts (BIP) anschwellen werde. Ähnliche Zahlen erwartet auch die EU-Kommission für Deutschland, hier geht man von 5,9% aus.

Die EU-Kommission gewährt normalerweise ein Haushaltsdefizit von 3% und eine Schuldenquote von 60% der Wirtschaftsleistung, die Deutschland Berechnungen der Bundesbank zufolge auch nicht erreichen wird. Ihren Berechnungen zufolge wird die Schuldenquote bis zum Jahr 2011 auf 80% steigen. Um diese Schuldenschraube aufzuhalten, müsse die Regierung allerdings strikt sparen und keine weiteren Konjunkturprogramme auflegen. „Es sollten massive Konsolidierungsmaßnahmen eingeleitet werden, sobald das Schlimmste hinter uns liegt, sagte der Bundesbank-Ökonom in Frankfurt.

Da sich auch Europa derzeit in einer „kritischen Situation“ befinde, warnte die Bundesbank die Politiker davor, den Stabilitäts- und Wachstumspakt der EU, der für stabile Finanzen bei den Mitgliedsländern sorgen soll, auszuhöhlen. Derzeit gewährt die EU-Kommission den Mitgliedsländern aufgrund der schweren Krise zum Abbau ihrer Schulden mehr Zeit.

Dagegen legte am Montag die Unionsfraktion in Berlin noch düstere Haushaltsprognosen vor, demzufolge der Bund bis 2013 neue Kredite von nahezu einer halben Billion Euro aufnehmen muss. Damit dürfte sich die Neuverschuldung in diesem und den nächsten vier Jahren auf 483 Milliarden Euro summieren, äußerte der haushaltspolitische Sprecher der Fraktion, Steffen Kampeter. Er rechnet allein für dieses Jahr mit einem Neu-Kreditbedarf von fast 154 Milliarden Euro, in denen neben den normalen Ausgaben des Bundeshaushalts auch die beiden Konjunkturpakete sowie die Belastungen durch den Bankenrettungsfonds Soffin enthalten sind. Somit würde sich die Kreditaufnahme des Bundes gegenüber der bisherigen Finanzplanung bis zum Jahr 2013 verzehnfachen.

Am Dienstag brachten 29 Mitglieder des Repräsentantenhauses einen Gesetzentwurf ein, der die angeschlagenen US-Automobilhersteller wieder hoffen lässt, weitere Unterstützung vom US-Kongress zu bekommen. Rund die Hälfte der Mitglieder des Repräsentantenhauses beider Parteien stammen aus Michigan, wo neben Chrysler Inc. auch Ford Motor Co und General Motors Corp. (GM) ihren Sitz haben. Dem Gesetzentwurf nach sollen für die Automobilhersteller insgesamt 50 Mrd. US-Dollar bereitgestellt werden, die sie nutzen wollen, um modernere Technologien schneller zur Marktreife zu bringen. Mit dieser Summe würde sich das Volumen des bereits bestehenden Kreditprogramms des Energieministeriums für die Automobilbranche verdoppeln.

Bereits US-Präsident Barack Obama hatte zuvor für das Programm eine Verdoppelung der Mittel gefordert. Der demokratische Abgeordnete Sandy Levin äußerte sich, dass es entscheidend sei, dass die Bundesregierung die einheimische Autoindustrie beim Bau der Fahrzeuge der Zukunft unterstütze. Mittlerweile werde die zur Verfügung stehende Summe von 25 Mrd. US-Dollar aus dem Programm des Energieministeriums bereits durch die enorme Nachfrage an zinsgünstigen Darlehen überschritten, äußerte Levin.

Aus dem 2007 verabschiedeten Energiegesetz, das höhere Effizienzstandards für Fahrzeuge vorschreibt, können Automobilhersteller für die Entwicklung kraftstoffsparender Fahrzeuge zinsgünstige Kredite beantragen. Mittel aus diesem Programm will GM vor allem in die Entwicklung des Elektrofahrzeugs Chevrolet Volt fließen lassen.

Nach einer Umfrage des Münchener ifo-Instituts ist die Kredithürde für Unternehmen im April minimal gesunken. Für die Umfrage wurden 4000 Unternehmen befragt. Während im März noch 42% über Schwierigkeiten bei der Kreditvergabe berichteten, waren es im April nur noch 41,6%. Bei mittelgroßen Unternehmen im verarbeitenden Gewerbe sank die Kredithürde von 40,8% im Vormonat auf 39,9% und im Baugewerbe sank sie von 46,5% auf 45,4%.

Nahezu unverändert sei die Kredithürde bei kleinen Industriefirmen (März: 36,6% und April: 36,5%) und bei den Handelsunternehmen (März: 39% und April: 38,9%). Für größere Unternehmen stellt sich die Kreditfinanzierung weiterhin schwierig dar. Hier beklagten 50,9% der großen Industrie-Unternehmen aus dem verarbeitenden Gewerbe eine restriktivere Kreditvergabe.

Zu den aktuellen Finanzierungsproblemen von Unternehmen führte auch die KfW-Bankengruppe eine Studie durch, nach der Finanzierungsschwierigkeiten mit Abstand der häufigste Grund für die Nicht-Durchführung von geplanten Prozess- oder Produktverbesserungen seien. Dieser Studie zufolge behindern Kredithürden die Innovationstätigkeit von 72% der mittelständischen Unternehmen.

Auch wenn man bei dem Begriff “Mikrokredit” sowort an Entwicklungsländer denkt, umfassen Mikrokredite in Deutschland nach EU-Definition alle Kredite bis zu 25.000 Euro und nach dieser Definition sind die Deutschen Mikrokredit-Weltmeister. Nach dem “Mittelstandsmonitor” der staatlichen KfW-Bank wurden in Deutschland 2007 fast 6 Milliarden Euro vergeben, davon ein Sechstel an insgesamt 200.000 Existenzgründer. Die vergebenen Kredite beliefen sich in der Mehrheit auf eine Summe zwischen 3000 und 10.000 Euro, berichtet “Die Welt”.

Den Angaben zufolge nutzen insgesamt 86% aller Unternehmensgründer derartige Kredite von Banken, der Bundesagentur für Arbeit oder Verwandten und Freunden. KfW-Chefvolkswirt Norbert Irsch rechnet wegen des wirtschaftlichen Abschwungs damit, dass die Notgründungen und damit auch die Zahl der Kreditnehmer in diesem Jahr weiter steigen wird.

Der Großteil der so genannten Mikrokredite wird an mittelständische Unternehmen vergeben, im Jahr 2007 belief sich die Gesamtsumme dieser Kredite auf etwa 5 Milliarden Euro. Seit 2003 hat sich die Zahl der kleinen und mittelgroßen Firmen, die einen Mikrokredit in Anspruch genommen haben, verdreifacht und liegt aktuell bei über 460.000 Unternehmen. Laut Autor und Controlling-Experte Michael Konetzny werden die Mittel für die Unternehmensfinanzierung genutzt, z.B. für Investionen oder kurzfristig nötige Einsätze von Betriebsmitteln.

Ein katalanischer Telekomanbieter namens Lleida.net hat ein System der Einschreiben per SMS entwickelt. Laut dem Lleida-Geschäftsführer Sisco Sapena wurde das System im Herbst letzten Jahres erstmals eingesetzt und bis Jahresende wurden 250.000 SMS verschickt. 2009 rechnet Sapena mit 20 Millionen versendeten SMS.

Das vor 15 Jahren als Internetprovider gegründete Unternehmen profitiert vor allem durch die Wirtschaftskrise in Spanien, da sich die Zahlungsmoral der Spanier noch weiter verschlechtert hat. Das Unternehmen bietet seinen Kunden den Versand rechtsgültiger Dokumente per SMS schon ab 80 Cent an. Anwälte, Gerichtsbevollmächtigte, Versorgungsunternehmen, Versicherungen sowie die öffentliche Verwaltung oder auch Privatpersonen können so ein sehr preiswertes Mahnsystem ganz bequem vom Computer aus in Anspruch nehmen, denn jede Nachricht wird mit Text, Datum und Uhrzeit auf einem neutralen und kontrollierten Rechner gespeichert. Lleida.net versendet an jeden Benutzer eine Empfangsbestätigung, die als digital gestempeltes Dokument vor Gericht verwendet werden kann. „Je mehr die Wirtschaftskrise sich in Spanien ausweitet, um so mehr Firmen nehmen den von uns entwickelten Dienst in Anspruch“, so Geschäftsführer Sapena.

Durch das neue Verfahren sparen Gläubiger und öffentliche Verwaltungen nicht nur Geld, sondern der Service ist auch obendrein noch ökologisch, da weder Tinte noch Papier anfallen. Nachdem eine simple SMS als Mahnschreiben Gültigkeit vor Gericht hat, strebt Lleida.net außerdem an, der spanischen Post in der Versendung von Einschreiben Konkurrenz zu machen. Weiterhin plant das spanische Unternehmen, das von der spanischen Zeitschrift „Tramite Parlamentario“ mit dem Preis für Neue Technologien ausgezeichnet wurde, seine Geschäfte in Deutschland auszubauen, wo Lleida.net mittlerweile ein Dutzend Kunden betreut, sowie nach Frankreich und Italien zu expandieren.

Mit flexibler Gestaltung der Tilgung von Baudarlehen können Immobilienbesitzer ihre Kreditkosten um bis zu 25.000 Euro senken, berichtet das “Handelsblatt”. Aktuell bieten Banken durchschnittlich einen Zinssatz von 4,3% auf Hypotheken mit Zinsbindung über 10 Jahre - das ist über 1% weniger als noch im Sommer 2008. Dennoch können Häuslebauer ihr Sparpotenzial noch einnmal steigern:

Max Herbst, Inhaber der Frankfurter Finanzberatung FMH, erklärt im “Handelsblatt”, dass bei den derzeit niedrigen Zinsen viele Immobilienbesitzer den Tilgungssatz deutlich aufstocken könnten. Dies betrifft Bankkunden, die ein Darlehen mit variablen Tilgungssätzen abgeschlossen haben, d.h. sie bestimmen selbst, mit welcher Summer das Darlehen pro Jahr bei der Bank abgelöst wird. Der Tilgungssatz ergibt zusammen mit den Zinskosten die Ratenhöhe und kann während der Zinsbindung in der Regel zweimal geändert werden.

Ein Rechenbeispiel im “Handelsblatt” verdeutlicht das Sparpotenzial, das in dieser Möglichkeit steckt: Ein Darlehen über 150.000 Euro kostet bei 1,5%iger Tilgungsrate und einem Zinssatz von 5% monatlich 813 Euro. Bei gleichmäßiger Tilgung beträgt die Restschuld nach 15 Jahren noch bei 99.883 Euro. Würde der Tilgungssatz nun für zwei Jahre auf 1813 Euro aufgestockt und im dritten Jahr wieder auf 1,5% gesenkt werden, ergibt sich laut Herbst nach 15 Jahren eine Restschuld von nur noch 51.704 Euro - eine Ersparnis von rund 24.200 Euro.

Medienberichten zufolge hat die Abwrackprämie die finanzielle Situation vieler Autohändler verschärft. Viele Autohäuser haben ihren Kunden die Prämie in Höhe von 2500 Euro vorgestreckt, teilweise summieren sich diese bis auf über 1 Million Euro, so der Zentralverband des Deutschen Kfz-Gewerbes (ZDK). ZDK-Präsident Ulrich Fromme erklärte gegenüber der “Bild”-Zeitung, dass dies für manche Händler existenzbedrohend sei.

Normalerweise beantragt der Kunde die Prämie für sich und bekommt sie später zurückerstattet, nachdem er zunächst den vollen Kaufpreis des Neuwagens bezahlt hat. Doch nicht alle Kunden haben das Geld, deshalb strecken manche Autohäuser dieses vor, um ein Auto zu verkaufen. Der ZDK rät davon ab, doch viele Autohändler wollen dies anbieten um wettbewerbsfähig zu bleiben.

Auf eine Rückerstattung durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) warten die Händler schon seit Monaten, deshalb forderte Fromme zur einer schnelleren Bearbeitung der Anträge auf, damit die Prämie rasch erstattet werden kann. Dies sei jedoch nicht als Kritik an der Prämie per se zu verstehen, von der der Handel profitiert, sondern lediglich an der derzeitigen Abwicklung.